Computergestützte Datenanalyse von hochenergetischen Hadronreaktionen (Vorlesung-Übung)

Vortragende/rJan Michael Friedrich
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline
Angeboten imSommersemester 2012
Umfang4 Semesterwochenstunden
AnmeldungSiehe „Teilnahmekriterien & Anmeldung“
TermineSiehe TUMonline

Ziel (erwartete Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen)

Berechnung und graphische Aufbereitung von Messergebnissen,
Simulation mehrdimensionaler Zufallsverteilung,
Algorithmen zur Strukturerkennung, insbesondere Partialwellen,
Besonderheiten hochenergetischer Hadronreaktionen

Inhalt

Die Vorlesung behandelt die computerstützte Datenanalyse mit besonderem
Schwerpunkt auf Methoden, die bei hochenergetischen Hadronreaktionen
zum Einsatz kommen. Dies beinhaltet zunächst die Herangehensweise an
experimentelle Datensätze, deren Umfang im Petabyte-Bereich liegt und
entsprechend effiziente Rekonstruktions- und Filteralgorithmen erfordert.

Außerdem spielt die Akzeptanz der Messapparaturen eine große Rolle,
deren Berücksichtigung in der Datenanalyse detailliert behandelt wird.
Hier sollen die Kenntnisse zur Monte-Carlo-Simulation von mehrdimensionalen
Zufallsverteilungen vertieft werden. Als Beispiel werden Daten des
COMPASS-Experiments am CERN herangezogen, und das Programmpaket "root"
(root.cern.ch) kommt zum Einsatz.

Die Vorlesung behandelt Themen ähnlich derjenigen im Wintersemester
"Computergestützte Datenanalyse in der Kern- und Teilchenphysik", setzt
aber andere Schwerpunkte insbesondere hinsichtich der Simulationsmethoden.
Sie wird unabhängig vom Inhalt der WS-Vorlesung gestaltet, sodass sowohl
Weiterhören als auch Neueinstieg möglich ist. Der Stand der Vorkenntnisse der
Hörerschaft wird in jedem Falle berücksichtigt.

Inhaltliche Voraussetzungen

Interesse an elektronischer Datenverarbeitung,
Programmier-Grundkenntnisse von Vorteil aber nicht Voraussetzung.

Lehr- und Lernmethode

Zur Vorlesung wird eine Übung angeboten, bei der insbesondere
die Programmierkenntnisse erweitert werden. Eigener Laptop von
Vorteil, aber nicht Voraussetzung.


Pdf-Files zur Vorlesung